top of page

In 5 einfachen Schritten ein Nebengewerbe als Make Up Artist starten

Aktualisiert: 28. Sept. 2023


Wusstest Du, dass Du, um als Make Up Artist zu arbeiten, überhaupt kein Zertifikat brauchst, sondern einfach zum nächsten Gewerbe- oder Finanzamt gehen kannst, um Dich als Make Up Artist anzumelden?!


Du könntest also morgen schon beginnen und als Make Up Artist Dein Geld verdienen.


Easy peasy, empfehlen tue ich es aber dennoch nicht, aber möglich ist es!


Wäre also schon mal Schritt 1, um sich nebenberuflich als Make Up Artist zu etablieren - ich wollte es nicht unerwähnt lassen 💁🏼‍♀️


1️⃣ Überlege Dir, womit Du Dein Geld verdienen möchtest


Bevor Du loslegst, solltest Du Dir einmal überlegen, womit Du Dein Geld als Make Up Artist verdienen möchtest:

  • Als Make Up Artist für eine Make Up Marke (meist am Counter oder einem Geschäft wie Sephora, Douglas, für MAC Cosmetics und Co)

  • Als Brautstylist:in

  • Als Make Up Artist für ein eCommerce Unternehmen

  • Als erweiternden Service für Deine Kund:innen z.B. als Friseur:in oder Kosmetiker:in

  • Als Make Up Artist für Fashion/ Editorials

  • Als Make Up Beraterin für kleinere Workshops oder zukünftig vielleicht sogar als Inhaber:in einer eigenen Make Up Artist Schule

  • Als Make Up Artist für Film & Fernsehen


Du merkst, die Bandbreite an Möglichkeiten als Make Up Artist zu arbeiten ist riesig. Und genau deshalb macht es Sinn, sich vielleicht schon im Vorfeld Gedanken darüber zu machen, wo Du einmal hin möchtest.


Warum?! Meine Kurse zum Beispiel sind auf alle Bereiche außer Fashion/ Editorial und TV/ Film ausgelegt - sind die meisten im Übrigen nicht. Diese Bereiche sind so speziell, dass man sich hier im Nachgang am besten für Assistent:innenstellen bewirbt, um tiefergreifende Einblicke zu erhalten.


Es gibt aber eben Schule, die sich vielleicht auf genau diesen Bereich spezialisiert haben, dann sind das die richtigen Schulen für Dich. Wenn Du aber in den Privatkund:innenbereich (Bräute, Gästestylings, private Workshops, eCommerce, als Zusatzdienstleistung etc.) gehen möchtest, dann bist Du in einem Kurs wie meinem genau richtig.


Hier gilt es sich einen entsprechenden Überblick zu verschaffen, um den richtigen Kurs, für die richtigen Inhalte zu finden, der die Bereiche abdeckt, die Dir wichtig sind.


Wichtig: Wenn Du als Brautstylist:in arbeiten möchtest, macht es keinen Sinn einen Kurs zu besuchen, der auf High Fashion oder Editorial ausgelegt ist, denn Bräute zu schminken ist etwas ganz anderes!


Tipp: Sieh Dir hierfür auch immer die Instagram Profile der Dozent:innen und/oder Schulen an, um zusehen, ob Du den Look wiederfindest, den Du später einmal an Deinen Kund:innen anwenden möchtest. Mein Instagram Account lautet: @melanieandreas_mua 😉


2️⃣ Baue Dir Schritt für Schritt Dein Make Up Artist Kit auf


Auch hierfür ist es wichtig sich im Klaren darüber zu sein, was Punkt 1️⃣ betrifft, denn entsprechend Deinem Ziel, kannst Du Dir auch Dein Kit aufbauen. Für Film und Fernsehen wirst Du ein anderes Make Up Artist Kit benötigen, als wenn Du Bräute schminkst.


Meines Erachtens macht es keinen Sinn sich schon vor einer Make Up Artist Ausbildung ein umfangreiches Kit zuzulegen und ich persönlich bin auch kein Freund davon, sich auf eine einzige Marke festzulegen. Vielmehr sollte man sich zunächst ein grundlegendes Wissen, über die wichtigsten, modernsten und gefragtesten Make Up Looks zulegen (und das hat meist nichts mit Instagram, TikTok, YouTube und Co zu tun! 💁🏼‍♀️) und sich daran angelehnt Stück für Stück und gezielt sein individuelles Kit zusammenstellen.


In meinen Kursen erhältst Du zum Beispiel umfangreiche Produktlisten für jede Make Up Kategorie, mit meinen liebsten Make Up Produkten, die erprobt sind und die ich zu 100% empfehlen kann. Anhand dessen was ich dann in meinen Kursen vermittele, hast Du die Möglichkeit für Dich herauszufinden, was Du besonders magst und was vielleicht auch nicht. Ob Du zukünftig lieber mit High End oder Low Budget Produkten oder auch einem Mix aus beidem arbeiten möchtest. Site Note: Auch das kommt auf Deine Wunschkund:in an!


Hier kannst Du Dir >> Deine Make Up Artist Kit Checkliste für einen ersten Überblick runterladen!

Make Up Artist Kit Checkliste

3️⃣ Werde sichtbar!


Auch wenn man meinen könnte, dass wir ja durch die Bilder unserer Kund:innen leben und durch diese wieder neue Kund:innen gewinnen, so lass Dir gesagt sein, dass es dennoch nicht alles ist. Ob für TV Formate, die Arbeit für Marken oder im Privatkund:innenbereich, am Ende bucht der Kunde neben Deinem Können auch Dich als Person. Es ist immer das Gesamtpaket, was zählt. Also zeige Dich - am besten bereits während der Ausbildung! Erstelle kleine Make Up Tutorials, zeige Dich in den Stories, zeige Deine liebsten bzw neuesten Make Up Produkte. Nimm andere Menschen auf Deiner Reise mit!


Wir lieben es doch alle Behind the Scenes Eindrücke zu bekommen, wir wollen durch das kleine Schlüsselloch blicken und einfach sehen, wie es andere machen.


Ich weiß durch meine Kurse, dass dieses Sichtbar werden vielen sehr schwerfällt. Aus Angst wie andere auf uns reagieren könnten zeigen wir uns lieber gar nicht - was so schade ist! Denn mit Deinem Mut wirst Du wiederum andere inspirieren, Menschen, die insgeheim auch den Mut haben würden, sich aber (noch) nicht trauen. Oder aber Kund:innen, die genau diese zurückhaltende, eher introvertierte Art mögen und Dich deshalb als Make Up Artist buchen, weil sie sich bei Dir richtig aufgehoben fühlen.


4️⃣ Tritt Make Up Artist (Facebook-)Gruppen bei


...oder Gruppen in denen es ums Heiraten geht und wo immer wieder Brautstylist:innen gesucht werden oder Fotograf:innen-Gruppen, in denen immer wieder nach Make Up Artists für bezahlte oder TFP-Shootings gesucht wird.


Auch das ist eine Form des sich sichtbar machen. Hier kannst Du ja zunächst auch nur als stille Leserin dabei sein und Dich von den Gesprächen Deiner Kolleg:innen inspirieren lassen oder beobachten, wie andere ihr Business aufbauen und es ihnen gleich tun.


Grundsätzlich empfinde ich Netzwerk-Gruppen als absolut essenziell. Du kannst auch gucken, wen es noch so in Deiner Umgebung gibt und an diese Person/en herantreten und sie fragen, wie ihr Weg war und ob sie Empfehlungen aussprechen können.


Es gibt sogar Stammtische bestehend aus Kolleg:innen, Fotograf:innen, Models, Dienstleister:innen. Horch Dich einfach um, Du wirst merken, dass viele wesentlich offener sind, als Du denkst und sich sogar freuen Dich zu unterstützen!


5️⃣ Nutze Dein Gesicht als Leinwand


Was habe ich mich, in all den Jahren, an mir selbst ausgetobt! Ob vor meiner eigenen Ausbildung oder all die Jahre danach. Ich habe unzählige Make Ups an mir selbst ausprobiert, die verrücktesten Farbkombinationen aufgetragen und die unterschiedlichsten Produkte ausgetestet. Und ich liebe es bis heute!


Gerade meine 6 Jahre Beauty-Blog Erfahrung haben mich so enorm nach vorn gebracht. Warum?! Weil ich dadurch immer den aktuellen Trends auf der Spur war, weil ich mir ein enormes Produktwissen angeeignet habe, weil ich dadurch gelernt habe, mit der Kamera umzugehen, weil ich über tausend Schatten gesprungen bin - angefangen vom mich ungeschminkt vor der Kamera zeigen (wofür ich damals, vor ca. 9-10Jahren ernsthaft ausgelacht wurde!), über die buntesten und verrücktesten Make Ups: Einmal habe ich ein Halloween Make Up erstellt und der Postbote hat geklingelt. Weil wir so ziemlich in jedem Zimmer große Fenster hatten, habe ich mich in der hintersten Ecke hinter einer Tür versteckt, damit mich der Postbote nicht sieht 🤣


Hier ein kleiner Auszug:

Ich finde es so wichtig - wie in so ziemlich jedem Beruf, den man mit Liebe ausübt - dass wir niemals die Neugierde an unserem Job verlieren. Dass wir immer weiter machen und nicht sagen ‚Ach, vor 6 Jahren habe ich ja einen Make Up Artist Kurs besucht, das reicht jetzt für den Rest meines Lebens!‘. Ich liebe es bis heute Kolleg:innen über die Schulter zu blicken, mich von anderen Make Up Artists inspirieren zu lassen und selbst mein Wissen aus über 10 Jahren in diesem Beruf immer und immer wieder zu erweitern.


Es ist viel einfacher als Du meinst!


Es ist viel einfacher sich als Make Up Artist/ Brautstylist:in nebenbei selbstständig zu machen, als Du meinst - es ist ganz oft einzig unsere Angst davor zu scheitern, die uns zurückhält!


Aber würdest Du wirklich scheitern, wenn Du Deinem Traum nachgegangen bist und später einmal sagen kannst: Ich habe es gewagt! Ich habe nicht nur davon gesprochen, ich habe es getan!


In diesem Sinne







Werde Make Up Artist! Nächster Kurs-Start ist im Frühjahr 2024! 👇🏻


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page